Gestern

Nachdem der Sturm etwas nachließ, begann es zu regnen. Nichts desto trotz fahre ich in den Garten, muss ja schließlich schauen, ob alles in Ordnung ist, der Sturm größere Verwüstungen angerichtet hat, Bäume umgeworfen, Dächer abgerissen, Müll angeweht hat und die Katzen alle noch wohlauf sind.

Also fahre ich hin, keine Verwüstungen, Bäume stehen noch, Dächer sind unversehrt, Katzen alle gesund und munter, versorge sie mit einem Futterberg, vertröste sie auf bessere Zeiten und beschließe, wieder zu fahren. Das Auto hatte ich wohlweislich beim Nachbarn abgestellt, aber wenden musste ich es schon. Dabei versank es im Schlamm. So war das.

Es regnete, windstill war es auch nicht gerade. Der Nachbar nicht da, meine Freundin auch nicht, die anderen Nachbarn haben kein Auto. Der Freund, den ich hätte um Hilfe bitten können, krank. Macht nichts, dachte ich, wir haben es gegen 10 Uhr, da fahren viele einkaufen, zum Friseur oder Zahnarzt, da nimmt mich schnell einer mit. Ja, und dann laufe ich, Bewegung ist auch während des Fastens gesund. Ich laufe und laufe. In die entgegengesetzte Richtung fährt ein Auto nach dem anderen an mir vorbei. Ich war schon gefühlte 20 km gelaufen – nun, es waren real vielleicht fünf -, als endlich ein Auto kam und mich mitnahm…nur bis in das nächste Dorf und da war ich eh schon selber fast angekommen. Sie würde mir gerne helfen, sagt die Fahrerin, aber sie hat ein Rendez-vous…

Ich lächele dem Schicksal zu und laufe weiter. Der Wind trieb mir den Regen ins Gesicht, die Hosen waren gut durchnässt, ich bin stark. Auch das nächste Auto hielt. So ein älterer Typ nahm mich mit, raste die Straße entlang, schnitt die Kurven, und davon gibt es hier zuverlässig viele, geradezu die ganze Straße ist eine sich abwechselnde Kurve, lässig die eine Hand am Lenkrad, während er mit der anderen seinen Minimonitor bediente und telefonierte. Ich fahre ja auch nicht gerade langsam…aber… In Windeseile war ich da, wo ich hinwollte, glücklich und zufrieden.

Über Nacht gewann der Sturm wieder an Stärke. Heute ruhe ich mich einfach nur aus. Immerhin faste ich den siebenten Tag.

 

 

Advertisements

Ich bin eine Heldin

Es regnete. Es regnete den ganzen gestrigen Tag und die Nacht. Heute Vormittag regnete es immer noch. Das ist sehr gut so, der Regen wird gebraucht, um die Wasserreserven wieder aufzufüllen. Heute Morgen beschloss ich, den Garten zu verlassen, weil alles triefend nass war.

Nun muss man wissen, dass ein kleiner unbefestigter Feldweg von der Straße in meinen Garten führt, der bei jedem Regen sich in einen schlammigen Pfad verwandelt. Seit vielen Jahren arbeite ich daran, diesen schlammigen Pfad auch bei Regen befahrbar zu machen. Durch unermüdlichen Einsatz ist mir dies gelungen. Das heißt, während der trockenen Jahreszeit kippe ich Steine in den Weg, die vorher natürlich gesammelt werden müssen. Das hält mich in Bewegung, stärkt die Muskeln und  lässt mich jung bleiben.

Seit einigen Jahren kann ich den Feldweg zu jeder Jahreszeit befahren. Das freut nicht nur mich, sondern auch die Jäger. Sie haben natürlich Jeeps mit Allradantrieb. Doch so ein feiner Weg lässt auch sie nicht unberührt, denn seit mein Weg gut instand gesetzt ist, fahren sie diesen täglich, um die Schweine im Wald zu füttern. Dies tun sie, um die Tiere in Schussweite zu behalten. Da Schweine kluge Tiere sind, ziehen sie sich normalerweise mit Beginn der Jagdsaison in die höheren Berge zurück. Allein die feinen Maisgaben der Jäger lassen sie in Reichweite verweilen.

Nun fahren also die Jäger täglich meinen schönen Weg entlang, den ich mit so viel Liebe und Arbeit hergerichtet habe. Wie Du Dir jetzt schon denken kannst, nimmt der Weg dadurch Schaden. Heute also war es soweit. Ich blieb mit meinem Auto stecken. Es hat natürlich keinen Allradantrieb. Eine Stunde lang kämpfte ich im Regen. Der Schlamm spritzte, so dass das Auto sich kaum noch von seinem Untergrund unterschied, ich übrigens auch nicht. Ich wollte fast schon aufgeben, da gaben die widrigen Umstände nach und ließen mich ziehen…

Jetzt lasse ich mir Badewasser ein…

 

 

 

 

24. Januar

Bei 4°C und 85 kmh Windgeschwindigkeit geht niemand gern ins Freie. Auch dass Windböen die 100 kmh überschreiten bringt wenig Vergnügen. Doch die Sonne scheint. Eine Weile schaue ich vom sicheren Platz neben dem Ofen auf sonnige Berghänge. Dann ziehe ich mich entschlossen an. Wenigstens den Fluss entlanglaufen und schauen, was dort die letzten Tage passiert ist. Draußen dann ist es wirklich kalt. Unter den Bäumen liegt totes Holz, vom Wind gebrochen, das ich mitnehme.

Nach meiner ersten Tour sitze ich wieder neben dem Ofen, esse einen Apfel und schaue aus dem Fenster. Die sonnenbeschienenen Flächen haben sich seit Weihnachten ohne Zweifel vergrößert. Manchmal piepst ein Vogel schon frühlingshaft. Und die Sonne wärmt, wäre der Wind nicht, würde man sie spüren.

Dieses Jahr werde ich mir ein Folienzelt bauen. Dann können Salat, Radieschen und Kohlrabi früher gesät und geerntet werden. Später dann kann ich Paprika und Auberginen hineinpflanzen. Durchsichtige Folie habe ich schon. Ich mache eine Zeichnung, bei vier Metern Länge und zwei Metern Breite müsste ich mit 30 Haselnussstecken hinkommen.

Wenigstens drei Haselnussstecken könnte ich heute schneiden, versuche ich mich zu motivieren, doch noch einmal hinauszugehen. Wenigstens drei, das ist nicht viel. Also ziehe ich mich nochmals an. Am Ende des Tages habe ich mehr als 30 Stecken geschnitten – sie sind immerhin um die sechs Meter lang –, einen riesigen Berg Holz gesammelt und einiges an Müll aus der Landschaft entfernt.

 

Zeichen

Wir erhalten vom Universum mehr oder weniger deutlich sichtbare Zeichen, die uns helfen sollen, auf unserem Weg zu bleiben. Wer diese Zeichen erkennen kann, der sieht, wohin die Reise für ihn geht. Meistens jedoch übersehen wir sie, nehmen sie nicht wahr oder halten sie für zufällig auftauchenden Unsinn. Weil wir es nicht vorgelebt bekamen, schenken wir ihnen zu wenig Beachtung.

Als ich vor etwa 14 Jahren hier Urlaub macht, ich lebte damals gerade in Berlin, begegnete mir auf der Straße eine Frau. Es war eine dieser Begegnungen, die scheinbar nichtssagend sind, für den nichtbeteiligt Betrachtenden. Auf mich machte diese Frau den größten Eindruck. Sie ging trotz ihres Altern hoch aufgerichtet und blickte mit offenem Blick um sich. Wir lächelten uns an, grüßten uns und als sie an mir vorbei war, fiel ihr Schlüsselbund in den Staub. Sie hob es auf und setzte ihren Weg fort. Ich kann es nicht erklären, aber diese kurze Begegnung machte den größten Eindruck auf mich.

Die Erscheinung dieser Frau noch mit mir herumtragend, ging ich einkaufen und stand gerade an der Kasse, als eine weitere ältere Frau, genauso aufrecht gehend und mit eben diesem Blick, den Supermarkt betrat. Alle meine Sinne wurden wach… Etwas später auf der Straße, als wir beide den Laden verlassen hatten, sprach sie mich an und wir unterhielten uns, während wir langsam nebeneinander her schritten. Sie sagte mir, ich solle doch hierher übersiedeln, hier hätte ich es besser als in Deutschland und sie würde mir einen Teil ihres Gartens abgeben. Dann bückte sie sich, klaubte einen Kronenverschluss und ein Stück Holz aus dem Rinnstein und legte beides auf ihre Hand. „Sehen Sie“, sagte sie, „wenn es so daliegt, kann man wirklich denken, es ist ein Schlüssel. Ich dachte eben, dort liegt ein Schlüssel auf der Straße.“

Mir verschlug es vor Überraschung fast die Sprache, die Begegnung von zwei beeindruckende Frauen, die beide ein Schlüsselsymbol von der Straße aufheben. Beide Frauen waren alt und hatten eine besondere Ausstrahlung. Dass beide einen Schlüssel aus dem Staub der Straße hoben, brachte sie zusätzlich in einen Zusammenhang. Die Schlüssel, Symbol für eine Lösung, fanden sich auf dem Weg. Der Lebensweg wird die Lösung zeigen. Einige Monate siedelte ich wieder nach Südfrankreich über und besuchte die zweite alte Dame, sie gab mir einen Teil ihres Gartens ab.

Zur Vollendung des magischen Zeichens jedoch musste eine dritte Dame mit selbiger Ausstrahlung und einem Schlüsselsymbol gehören. Erst mit der Drei vollendet sich die Schöpfung, alles Nachfolgende stellt eine Wiederholung dar.

Ich habe sie gefunden, die dritte Dame, beim Einzug in meine jetzige Wohnung, in meiner Nachbarin. Der Schlüssel liegt nun nicht mehr auf der Straße, sie trägt ihn als Schmuckstück um den Hals. Das scheint mir natürlich, denn letzten Endes werden wir zum Weg, den wir gehen…oder anders ausgedrückt, der von uns gegangene Weg spiegelt sich durch uns.

 

 

 

 

 

Dezember

Das Wetter hält sich an meine Vorstellungen vom Monat Dezember. In der Nacht zum 1. Dezember sinken die Temperaturen auf mindestens minus fünf Grad, selbst im Gewächshaus liegt Eis auf dem Gießwasser in den Eimern. Schon am Nachmittag des Vortages war der Temperaturabfall zu ahnen, bestechend klarer Himmel und völlige Windstille. Es roch nach Reif.

Am nächsten Morgen dann war er sichtbar, die gesamte Natur, das ganze Tal, jeder Halm und jedes Blatt war weißglitzernd umrandet. Mit Mütze, Schal und Handschuhen stürmte ich auf die Wiese, um an der Pracht vollständig teilzuhaben. Unter bestechend blauem Himmel schritt ich in der Sonne dahin, sammelte nebenher ein bisschen Holz und tauchte meine Blicke in die bereiften Schattenflächen hinter den Büschen. Ich labte meine Augen an der Welt…Castaneda wäre stolz auf mich gewesen.

Etwas später dann sitze ich als Zeuge unter dem großen Eichenbaum zwischen Fluss und Wiese und beobachte den tauenden Reif. Blinkende Tropfen fallen unregelmäßig von Bäumen, während der Fluss wie gewohnt gluckert und ein Vöglein singt. Ich fühle mich vollendet eins mit dem Sein.

Hier gehörte ein Foto hin vom herrlich weihnachtlichem Reif, leider versagte mein Fotoapparat. Daher als Ersatz eines mit winterlichem Blick auf die Pyrenäen…Ausblick auf baldige Wetterverhältnisse…

IMG_5727.JPG

November

IMG_6176.JPG

Der Herbst zieht sich in die Länge. Noch immer gab es keinen tiefgehenden Frost, der Dahlien und Tomatenpflanzen zu braunen Faserresten zusammenfallen lässt, noch immer blühen die Studentenblumen. Müde Tage unter tief hängenden Wolken wechseln sich mit warmen Sonnentagen ab, der Wind streift fern durch andere Gebiete, der große Regen blieb bisher aus.

„Ich habe euch gesagt, dass ich mir aktive, hart arbeitende Menschen wünsche. Ich möchte nicht in einer Welt der Inaktivität leben…“ (Babaji, gefunden in dem Buch „Leben aus dem Sein“) Ich säubere den Garten, stecke Zwiebeln, säe Saubohnen, genieße eine durchdringende Stille, die wie eine Haube über der Landschaft liegt. Andacht darf auch sein und Freude am Sein, denkt es durch mich, denn Arbeit macht nur Sinn, wenn sie der Freude willen getan wird.