Gedanken…

Illusionen sind gemacht, damit wir uns ihrer entledigen. Meistens jedoch erkennen wir sie nicht als solche. Wir leben in dem Glauben, dies und jenes verhält sich nicht illusionär, sondern wirklich. Unsere gesamte alltägliche Welt erscheint uns wirklich und Sehnsüchte, Wünsche und Ziele halten wir für real und begründet und wir halten sie für wichtig.

Tatsächlich wird sich unsere gesamte Realität nach und nach als Illusion erweisen. Wir werden viele Leben leben müssen, um an diesen Punkt zu kommen. Mit jeder Geburt steht uns ein Erkenntnisprozess der Desillusionierung bevor. Und wir werden wieder geboren, bis wir alle Illusionen, die sich auf unsere materielle Welt beziehen, auf unser Erdenleben und auf unsere menschliche Gesellschaft aufgegeben haben.

Die irdische Liebe ist eine solche Illusion, der Glaube an Geld, Ruhm und einen gesellschaftlichen Stand, der Glaube an erlernbares Wissen und sogar der Glaube an eine Religion muss sich als Illusion erweisen, denn auch die Religion schenkt uns nicht dauerhaft den Segen, den wir erhoffen.

Jede Überzeugung, die wir hegen, dass wir glücklich und zufrieden werden, haben wir erst dieses oder jenes erreicht, ist ein Irrglaube. Alles auf Erden erweist sich letztlich als eine Täuschung. Alles was auf Erden Liebe, Geborgenheit und Sicherheit verspricht, all die Beziehungen und Dinge, denen wir ein Leben lang hinterher jagen, sie zerbrechen, gehen verloren, werden zerstört und lösen sich auf. Wir selbst entledigen uns unserer Sicherheiten, freiwillig und gewollt, wenn eine neue Lebensperiode ansteht, uns alte Verhältnisse beengen und es uns verlangt, neues zu lernen.

Wir träumen von einem harmonischen Dasein in Liebe, während uns das irdische Leben zum Konkurrenzkampf herausfordert, der gerade diese Harmonie ausschließt. Wir müssen Erfahrungen machen, die uns lehren, dass gewisse Sehnsüchte in uns sich auf Zustände in feineren Ebenen richten und sich innerhalb der materiellen Welt nicht verwirklichen lassen.

Platzt jedoch eine Illusion, erfahren wir Ent-täuschung, empfinden Traurigkeit und Schmerz. Wir lösen uns dabei von etwas uns lieb gewordenem, müssen Gewohnheiten aufgeben, von uns selbst erdachte Ziele und vermeintliche Sicherheiten. Mehr passiert nicht bei einer Ent-täuschung. Ist eine Enttäuschung auch mit Schmerz verbunden, sie führt uns weiter auf dem Weg der Erkenntnis…und haben wir erneut Erkenntnis gewonnen, wird auch diese nur vorläufig sein…

 

 

Advertisements

15 Kommentare zu „Gedanken…

  1. …und ist das Universum wirklich real oder doch nur eine Ilusion… bekommt alles nur eine Bedeutung aus der Beobachtung… wenn ich meine Augen schliesse, bleibt nichts von dem was ich vorher wahrgenommen habe…Zeit wird nur durch Messung real… ich höre jetzt auf 😉 Toller Beitrag!

    Gefällt 1 Person

    1. …Träume sind schon schön und notwendig…wer nicht träumt, würde vielleicht gar nicht erst aufstehen…um seine Träume zu verwirklichen, aber wenn sie sich dann als Illusion erweisen, darf man daran denken, dass alles eben nur Illusion ist…

      Gefällt 2 Personen

  2. Ein weites Feld, das Thema. Einerseits ist die Welt voller Irrlichter, die Täuschungen sähen. Andererseits, was wäre unser Leben ohne die zahllosen Metaphern, Gleichnisse, Gedichte, Märchen? Wie, wenn nicht so, könnten wir unseren Gefühlen in Schriftform Ausdruck verleihen?

    Wie illusionär sind eigentlich unsere Gefühle? Wie groß ist die Verwechslungsgefahr zwischen dem, was wir für Liebe halten und dem, was es oft genug wirklich ist? Wer hier nicht seiner Intuition trauen kann, ist auf Versuch und Irrtum angewiesen. Was zwar wenig langweilig und recht abwechlungsreich sein kann, aber eben auch extrem Kräfte-zehrend. Und – desillusionierend eben, wie man sagt.

    Lieben Gruß!

    Gefällt 3 Personen

    1. …ich finde es tröstlich, dass alles sich irgendwann als Illusion erweist, alles sich wandelt und nichts so ist, wie es scheint…und ich glaube ja, dass es unsere Aufgabe ist als Seelen, die Unzulänglichkeit der materiellen Welt zu sehen, um uns anderen Ebenen zuwenden zu können…sonst würden wir hier haften bleiben…kann es dauerhafte Harmonie in einer dualen Welt geben? …wahrscheinlich nicht…

      …ja, Mythen, Märchen sind wichtig, so freundliche Leitfäden für das Leben hier…

      Gefällt mir

      1. Na ja, wenn du einen packenden Film anguckst und dir ständig klar ist,dass das nur ein Film ist, kann dich der Film nicht so richtg packen. Wenn du dagegen vergisst, dass du einen Film anguckst, kann dich der Folm mit Haut un Haaren verschlingen. Wenn du dir dann hinterher z.B. die Tränen abwischt und dir wieder klar ist, dass du jetzt einen anderen Film guckst, kannst du, so Gott will, herzhaft über alles lachen. Über deine Feude genauso wie über deinen Schmerz. Das gehört einfach zu einem guten Film, Märchen, Theaterstück, …

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s