Meine Hühner sind tot!

…schon mehrmals hatte ich den Versuch gewagt, Federvieh zu halten. Vor über 20 Jahren noch war das gar kein Problem. Die ersten Hühner hatten einen frei begehbaren Stall, den sie nach Belieben verlassen und aufsuchen konnten. Sie rannten den lieben langen Tag durch den Wald und suchten auf der Heide Futter, waren glücklich, dick und rund. Im Winter konnte ich nach Berlin fahren und wenn ich nach Wochen heimkehrte, liefen sie mir glücklich entgegen. Kein Zaun begrenzte sie, keine Futtergaben waren nötig und keine Bewachung.

Inzwischen hat sich das ein bisschen geändert. Der erste Angriff auf meine Hühner erfolgte durch einen Marder,  der sich des Nachts in den Stall schlich und eines heimtückisch ermordete, erstaunlicherweise nur eines, wo diese Tiere doch den Ruf haben, dem Blutrausch zu verfallen. Ein Jagdhund aus dem Dorf packte die übrigen. Ich baute also einen Hühnerstall mit umzäunten Auslauf. Nachbarn, denen irgendetwas nicht an mir gefiel…oder hatte sie einfach nur die Langeweile getrieben?…drückten in nächtlicher Dunkelheit den Zaun von oben nieder und entkamen mit Hühnern und Enten.

Inzwischen wimmelte es hier auch vor Füchsen und Waschbären. Ich brauchte also einen Zaun, der sowohl unübersteigbar war, als auch von unten nicht zu untergraben, überdies kleinmaschig. Im letzten Winter bastelte ich einen Hochsicherheitstrakt für neue Hühner. Genügend hoch, wie ich dachte, also zwei Meter, unten umgeschlagen und mit Wellblechplatten und dicken Steinen belegt. Neue schöne Hühnchen trafen ein, gewöhnten sich an Erde und Grün, an Sonne und Käfer und legten schöne Eier. Einige Monate lang. Nun nicht mehr.

Letztlich ist es mir ein Rätsel. Eines Tages – vor vier Wochen – fand ich den Auslauf ohne Hühner vor, nur einige Federn schwebten im Grün. Die Wackersteine waren an einer Stelle weggerollt, doch durch die engen Maschen passte kein Huhn, auch kein Waschbär und kein Fuchs… Was also war passiert? Weder Knochen noch Blut, auch keine Hühnerfüße waren hinterlassen worden. Durch die engen Maschen hätte kein Huhn gepasst und Hühnerfüße werden nicht gefressen. Es bleibt mir ein Rätsel. Von unten zu graben versucht und dann oben über den Zaun gehoben?

Als ich mit dem restlichen Hühnerfutter zu meinem Nachbarn kam, da ich es ja nun nicht mehr brauchte, sagte er mir, auch er hätte keine Hühner mehr. Bei ihm war es wohl ein Fuchs, der den Zaun durchbrach. Auch die nächste Nachbarin hat kein Vieh mehr…

Ich will nicht einfach aufgeben. Also denke ich darüber nach, auf welche Weise ich den nächsten Stall anlege. Am sichersten wäre es, ein Fundament aus Beton zu fertigen und den Stall auch oben zu schließen…aber, was für ein Aufwand für einige Eier…wenn ich da die Kosten bedenke…und das Ergebnis sähe nicht nach freilaufenden Hühnern aus, sondern nach einem richtigen Gefängnis. Will ich das? …nachdenken…

Advertisements

37 Kommentare zu „Meine Hühner sind tot!

    1. …ich liebe Hühner, finde sie witzig und esse ihre Eier, auch würde ich sie selber essen, wenn sie sich glücklich und zufieden bei mir vermehren würden, aber das geht ja nun nicht mehr…finde ich aber gut, dass Ihr kein Fleisch mehr esst, ich esse fast keines, manchmal doch, wenn ich dazu eingeladen werde…

      liebe Grüße

      Gefällt mir

  1. In Italien haben die Leute nurmehr geschlossene Volieren, da es außer Füchsen, Raubvögeln, Waschbären und Mardern auch viele arme Menschen gibt, die sich des Federviehs bedienen…Waschbären können übrigens Steine wegrollen und sind sehr schlaue Diebe .. Sie bekommen sogar einfache Verschlüsse von Türen auf. Wir haben Elektrozaun und ein Netz gegen Raubvögel für die Hühner, das war nicht ganz so teuer wie Beton :D. Außerdem haben sie des Nachts einen festen Stall den man verschließen kann… Viel Glück und liebe grüße, Susanne

    Gefällt mir

    1. …ein doppelt geführter Elektrozaun scheint mir eine gute Lösung, zudem man ihn leichter versetzen kann als eine Betonmauer…ich werde die Idee mal in mir reifen lassen, denn Hühner möchte ich doch zu gern haben…

      liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

  2. Also diese ganze Hühnerhalterei ist nicht so romantisch, wie Frau so meint, hatte gestern Diskussionen mit Freundinnen über Vor und Nachteile der Hühnerhaltung. Diese ganzen Untermieter im Federkleid sind auch nicht lustig, und dann dieses Kükendilemma…ich finde Hühner supergenial, bin gerade aber am Rande….das Küken lebt mit MamaHuhn jetzt in einer alten Kommode, bin unter die Bauherrinnen geangen, nachdem gestern wieder Strß angesagt war…..lg

    Gefällt mir

    1. …früher war es hier einfach, Hühner zu halten, haben sie genug Platz, dann brauchen sie kaum Futter und gesund bleiben sie dann auch, ich hatte früher auch Kücken usw.
      …das Problem sind die wilden Tiere, die so sehr zugenommen haben…ich denke über eine Lösung nach und mache jetzt erst mal meine Küchentür, dann sehen wir weiter…

      liebe Grüße
      Teggy

      Gefällt mir

  3. Ich hab mal eine schöne Lösung gesehen und träume davon, sie mal nachzubauen. Was bei mir Traum bleibt, könntest du umsetzen. Also: ein Käfig mit Häuschen zum Schlafen – auf Rädern. Man kann das Ding absenken, so dass es fest auf dem Boden steht. Man kann den Stall mal hier, mal dort hin rollen, so gibt es immer frischen Boden für die Hühner, und alles wird schön gedüngt. Leider kann ich hier kein Foto, auch keine Zeichnung einfügen, um es dir zu zeigen. Ich habs neben einer Wassermühle in der Nähe von Würzburg gesehen, es gehört den Betreibern der Mühle und des angeschlossenen Lokals.
    Oben geschlossen ist wichtig, wegen der Raubvögel.

    Gefällt mir

    1. …genau so einen Käfig mit Häuschen sah ich in einer Doku, sah sehr praktisch aus…

      ..doch ich denke, es wird nicht sicher sein, denn es wird ja nicht im Boden verankert und zu schwer darf es ja nicht sein, wenn ich allein es umsetzen will…das ist nur was für Gegenden ohne wilde Tiere…die sind hier sehr erfinderisch und Waschbären vereinen ihre Kräfte auch, sie sind ungemein intelligent und starten gemeinsame Aktionen…

      Gefällt mir

  4. Vielleicht Raubvögel? Während meines Wanderurlaubs habe ich mal einen Hühnerstall mit Auslauf gesehen, der war rundum, auch oben, mit Maschendrahtzaun umhüllt.

    Gefällt mir

    1. …in einem Film sah ich Füchse einen Maschendrahtzaun emporklettern, vielleicht machen sie dies, wenn der Hunger groß ist…

      …ich glaube, das sollte ich das nächste Mal auch machen, unten rum Elektrozaun und oben alles mit Maschendraht zu, wie Susanne schreibt…hier zäunen sie schon Felder mit Elektrozäunen ein gegen die vielen Schweine und Waschbären…

      Gefällt mir

  5. Wirklich traurig! Doch manchmal ist das Leben so.

    Du glaubst kaum, wie schwer es mir gefallen ist, meinen Waschbären nicht mehr zu füttern, weil ihn sonst…

    Ganz liebe Grüße,
    Frank

    Gefällt mir

    1. …ich weiß, das Leben ist so und weder ich noch meine Nachbarn, die das gleiche Problem haben, verzweifeln daran…vielleicht fällt mir ja was ein…

      …sag nicht, dass jemand Deinem Waschbären Böses wollte, das sollte nicht sein, die Tiere können nicht für den Unverstand des Menschen…

      liebe Grüße
      TeggyTiggs

      Gefällt 1 Person

  6. Och männo, das ist echt traurig…mmh..und wenn du einen Stall dazu baust wo dann die Hühner Nachts und wenn du nicht da bist drin sind?? Wer Türen zimmern kann, kann auch einen Stall bauen 😀 😀

    Gefällt mir

    1. …das stimmt, im Moment bin ich am überlegen…wenn ich einen Stall haben will, der die Hühner auch beherbergt, wenn ich nicht da bin – da muss er größer sein und das kostet wieder mehr Geld und mehr Aufwand…im Moment zimmere ich mir die Küchentür, spare fürs Auto und dann mal sehen….kommt Zeit kommt Rat…

      Gefällt 1 Person

  7. die hat einer geklaut
    keine Spuren außer paar Federn, Steine weggerollt, bei allen Nachbarn Hühner weg
    Ananda Holmes kombiniert – Raubtier Mensch

    vielleicht ein kleiner Trost zum lachen

    https://ananda75.wordpress.com/2016/03/22/warum-ueberquert-das-huhn-die-strasse/

    und es ist schon eine Menge Aufwand wert –
    Eier frisch gelegt – ein ungemeiner Genuss!
    Das dicke, satte Gelb – so was kriegst du einfach nicht zu kaufen

    Gefällt mir

    1. Menschen? …glaub ich diesmal nicht, das Gartentor war abgeschlossen, denn ich war unterwegs…übrigens war auch mein Nachbar nicht daheim, als seine Hühner gemordet wurden…der Garten-Zaun ist auch ohne Schlüssel überwindbar, aber, wer weiß eigentlich, dass ich Hühner hatte???

      …und eben, DAS dicke satte Gelb und DEN Geschmack kriegst du einfach für kein Geld zu kaufen…

      Gefällt mir

      1. vielleicht haben sie auch Selbst-Mord begangen und sind dann wieder auferstanden und gen Himmel geflattert – ich mein nur, der weg-gerollten Steine wegen – das war bei Jesus‘ Grab doch auch so

        Gefällt 1 Person

      2. …stimmt, sie sitzen jetzt auf rosa Wolken, singen Halleluhja und wenn ich aufpass, dann seh ich sie vorbeischweben…nur mit dem Selbstmord das glaub ich nicht, sie waren schon glücklich bei mir…hm…vielleicht fehlte ihnen ein Hahn…vielleicht wollten sie deswegen zum lieben Gott?

        Gefällt mir

      3. ach weißt du, auch in mir sitzt irgendwo die Sehnsucht, auf meinem Wölkchen zu sitzen, nur meditieren, ab und an mal ein Liedchen trällern, ein Gedicht schreiben… und mir das ganze Getümmel von oben zu betrachten 😉

        Hahn kann ich dir nur empfehlen *grinsssssssss
        wenn du nicht aufpasst hast du in nullkommanix ganz viele Hühner und darfst schlachten lernen 🙂

        wir hatten so viele, dass wir dann irgendwann beschlossen, sie auch zu essen
        das war immer lustig – denn erst mal musst du sie kriegen 😆
        tja – dann nimmst du sie auf den Arm, streichelt sie,sagst „is ja alles gut“ – und haust ihnen den Kopf ab 🙂
        rupfen – ausnehmen – ab in den Topf
        brutal?
        Natürliche Nahrungs-Kette – beim ersten Mal bin ich fast durch gedreht – aber wenn man es einmal kann –
        mit dem Fleisch wie mit den Eiern – so was kriegst du nicht zu kaufen

        Gefällt mir

    1. …ich sag Dir, erst wenn man mitten im Wald wohnt merkt man, wie man sich der Natur gegenüber ständig erwehren muss…manchmal kann ich nachvollziehen, dass Menschen über die Stränge schlagen und das Natürliche schädigen, wenn ich gerade mal wieder Rückschläge einstecken muss…(aber ich bin natürlich klüger und weiß mich zu beschränken, um in einem guten Einvernehmen zu leben!)

      Gefällt 1 Person

      1. Glaub ich dir sofort. Würde mir auch so gehen.
        Teilweise ist der Mensch ja auch mit dran Schuld, dass die Natur aus dem Gleichgewicht geraten ist.
        Die Tiere wollen auch nur überleben.
        Weißt du schon, ob du dir nochmal Hühner zulegen willst?

        Gefällt mir

      2. …ganz genau, ich will!

        …Susanne hatte eine gute Idee, unten rum ein Elektrozaun, oben alles mit Maschendraht zu…gerade zimmere ich mir eine Küchentür, dann aber werde ich wieder über eine Hühnerlösung nachdenken…

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s