Sommerzeit…

…endlich, über 30° warm, verlässliche Sonne und fast kein Wind, also geht man baden…

Paradies 1.jpgCascaden 1.jpgLöwe im Wasser.jpg

…ich koche Konfitüre ein, nach Johannisbeeren kommen jetzt auch die Stachelbeeren dran…als ich vor Jahren eine Beerenhecke in den Garten pflanzte, dachte ich zuerst an ein günstiges Gartenklima, an Windschutz und weniger an die zu erwartenden Früchte. Nun sind die Sträucher größer geworden, als ich gedacht hatte – so geschieht es oft – und sie tragen mehr Beeren, als erwartet…Stachelbeeren 2.jpg

…und nach der Arbeit tue ich es meiner Katze gleich…IMG_3842.JPG

Advertisements

Drei Wünsche

…an dieser Quelle hole ich zur Zeit mein Trinkwasser. Es kommt direkt aus dem Berg, sehr weich und wohlschmeckend. Beim letzten Mal wartete dort ein Frosch auf mich, wenn Du genau hinschaust, kannst Du ihn erkennen.  Wahrscheinlich war es der König, der in seinem Reich nach dem Rechten schauen wollte. Wer einem Froschkönig begegnet und ihn nicht an die Wand werfen möchte…und zum Heiraten bin ich schon zu alt…der hat drei Wünsche frei. Fälschlicherweise wird immer behauptet, die Königstochter musste den Frosch küssen, um ihn in einen Prinzen zu verwandeln. Ich weiß bis heute nicht, wer sich dies ausgedacht hat, weil im Märchen eindeutig steht, dass sie ihn an die Wand wirft und das scheint mir nun nicht dasselbe zu sein.

Also um Frösche in Prinzen zu verwandeln muss man sie gegen die Wand werfen. Aber wie gesagt, ich bin für Prinzen zu alt und ich weiß nicht, ob ich früher einen Prinzen hätte haben wollen. So musste ich mir schnell drei Wünsche ausdenken…und, was soll ich sagen, es fiel mir echt schwer. Ich kramte lange in meinem Inneren nach Bedürfnissen und Wünschen…bis mir schließlich Gesundheit einfiel, Freude und Glück und Segen für meine Kinder…

Ziemlich banale Wünsche, denke ich, ganz normal eben und gar nicht nötig, weil ich schon gesund bin, Freude habe und es meinen Kindern gut geht. Hoffentlich ist der Frosch nun nicht von mir einttäuscht…

Frosch.jpg

Nachtrag: Jetzt ists mir eingefallen…es waren die Naturschützer und Froschbeobachter, die das Werfen in ein Küssen umgewandelt haben…was wäre, würden alle kleinen Mädchen Frösche gegen Wände und Felsen werfen…

Eine neue Sicht der Welt

In der Spiritualität wird gesagt, alles befindet sich innen und die äußere Welt ist lediglich ein Spiegel unseres inneren Zustandes. Wie wäre es, würde sich diese Aussage ebenso auf unsere materielle Welt beziehen? Wie wäre es, befänden sich die Planeten unseres Sonnensystems nicht außerhalb der Erde, sondern in ihr…? Eine Vorstellung, die völlig absurd erscheint? Doch so absurd ist es gar nicht, wenn man an die Brechung eines weißen Lichtstrahls durch ein Prisma denkt. Das weiße Licht beinhaltet die Regenbogenfarben in sich. Wie wäre es, wenn es sich mit unserem Planetensystem ähnlich verhält? Spiegelt unsere Wahrnehmung wirklich die Realität? Wie sicher können wir dessen sein?

Beim  Anschauen der Sendung habe ich kurz das Gefühl, meine Gedanken und Vorstellung drehen sich um. Giuliana Conforto ist eine international anerkannte Wissenschaftlerin. Ihre Erkenntnisse basieren auf Forschungsergebnissen anderer Wissenschaftler und sie steht mit ihrer Auffassung nicht allein. Für alle Neugierigen hier die Sendung, es lohnt sich sie anzuschauen:

 

 

Heute will ich hassen…

…heute will ich hassen…sonst verbiete ich es mir, sonst bin ich friedlich…denke ich…heute aber nicht…ich bin wütend und will es sein, ich fauche und knurre und schreie in den Wald hinein…ich bin sehr wütend…Heute bin ich nicht lieb, ich bin nicht vernünftig, ich bin nicht spirituell….und wie gut das tut…

Ich renne in den Wald, die großen Bäume wundern sich, sie stehn still und warten…ich hasse euch, rufe ich, ich hasse! Ich hasse…den A und ich wünsche ihm die Pest und den Ruin, und den Untergang, soll er seine Arbeit verlieren, seine Erbschaft sich als ungültig heraustellen, soll sich alle Krankheit auf ihn senken, ihn behindern und schwächen, soll seine Frau ihn verlassen, er an Krückstöcken gehen, seine Nachbarn ihn bespucken…soll sein Haus abbrennen…Du alle Schmach der Welt…mach mich glücklich, indem du ihn unglücklich machst…und ich darf das denken, fühlen tue ich es sowieso…Dann gehe ich in den Garten und stelle einen riesengroßen Blumenstrauß für meine Nachbarin zusammen. Als ich zu ihr komme, hat sie zwei Stiegen voller reifer Aprikosen für mich…

Das Leben ist schön…