…mein Gartenaltar ist nicht der einzige…Casaaipotu inspiriert mich zu einem Altar für die Ahnen…anzuschauen und nachzulesen bei:

casaaipotu

Ein wunderbarer Platz… voll Licht und besonderen Energien… und hier bestelle ich gerade einen weiteren Garten, neben dem Haus eines Nachbarn. Dieser ist körperlich nicht mehr in der Lage und freut sich, dass sein Land nicht brach liegt

… dank Süd – Hang wachsen hier auf ca. 600 m Berglage Feigen, Oliven usw… Mal schauen was das Gartenjahr uns bringt!

Der eine Altar mit der Holzsäule ist für meine heiligen  Ahnen, er steht nach Norden ausgerichtet an einem alten Nussbaum, dort bekommen die Kula Devas – oder Heiligen, erleuchteten Ahnen (aus dem Nepali Schamanismus) immer wieder mal etwas gekochtes Essen, Reis, Früchte, Rauch und eine Kerze.

Der zweite sehr bunte Altar kommt ursprünglich ebenfalls aus der Nepalesischen Tradition, er wird in Richtung Westen aufgebaut. Die drei Steine symbolisieren : Mama Juangli (Mutter Natur, die Gebärende), Papa Juangli (Vater Natur, der bewahrende), Baby Juangli (die Kräfte des Wachstums) die 4 Stäbe mit Bändern…

Ursprünglichen Post anzeigen 66 weitere Wörter