Schlagwörter

, , , , , , , ,

Manchmal finde ich Informationen in Büchern – oder auch anderswo – die mich entsetzen. Dies hier ist so eine…Zuerst glaubte ich es nicht. Dann recherchierte ich etwas…Und nun halte ich es zwar für vorstellbar, will es aber eigentlich immer noch nicht glauben. Doch ich weiß, dass Fluor und Fluoride giftig sind. Hier also solch eine unglaubliche Information:

„Neben der Jodierung ist auch der Fluor-Zusatz im Salz eine äußerst „delikate“ Angelegenheit. Die Idee, Trinkwasser, Zahnpasta, Speisesalz und Tabletten mit Fluoriden zu versehen ist nämlich nicht das Ergebnis einer sorgfältigen wissenschaftlichen Forschung. Nein, sie wurde aus einer Notsituation bestimmter Industriezweige geboren. Es fing damit an, dass in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts die Aluminium- und Stahlindustrie der USA auf großen Mengen Fluorverbindungen saß, die als Abfall entstanden waren.
Eine ganze Zeit hatten die Fabriken diesen „Abfall“ einfach in den Flüssen entsorgt. Aber dann war es im Columbiafluss zu einem großen Fischsterben durch das eingeleitete Natriumfluorid gekommen, ein starkes Gift (wie alle Fluoride). Die Aluminiumindustrie wurde deshalb im Dezember 1950 zu einer hohen Geldstrafe verurteilt. Wohin also mit all dem Gift?
Nun gibt es in den USA ein Institut, an das sich die Industrie wenden kann, wenn es Absatzschwierigkeiten gibt. (das Mellon-Institut in Pittsburg) Dieses Institut erforscht dann neue Absatzmöglichkeiten. Ein Teil der Fluoride ließ sich als Ratten- und Insektenbekämpfungsmittel verkaufen. Auch zur Holzimprägnierung und zur Desinfizierung von Brauerei- und Destillationsanlagen wird es verwendet. Aber das war zu wenig, um die Abfallberge loszuwerden. Ein findiger Mann, Gerald G. Cox, erinnerte sich, dass Fluor Zahnkaries verhindern soll, und schlug vor, die Fluorabfälle dafür zu verwenden. Um das zu erreichen, war es notwendig, die Ärzte und Zahnärzte davon zu überzeugen, dass Fluor für die Zähne gut und für die Gesundheit harmlos sei, ja, dass Fluor ein notwendiger Nährstoff sei. Bis dahin wusste man in Fachkreisen, dass Fluor eines der schwersten Gifte ist. Doch die Umerziehung gelang tatsächlich….
…Es kam soweit, dass Fluor als ein Nährstoff bezeichnet wurde, der sich positiv auf die Zahngesundheit auswirke….Auch in Deutschland wurde das Erfolgsrezept, wie man Fachleute vom Sinn der Fluoridierung überzeugen kann, in die Tat umgesetzt. Nachzulesen im Buch „Vorsicht Fluor“ von Bruker und Ziegelbecker….usw.“

(gefunden in dem kleinen und sehr informativen Büchlein „Salz – Nahrungsmittel, Heilmittel oder Gift“ von Michael Gienger und Gisela Glaser)

…und diese Musik fand ich sehr passend dazu: