Schlagwörter

, , , ,

Freitag begann ich mit einer ganz gewöhnlichen, simplen Reinigung der Wohnung, da ich Besuch erwartete. Da der Besuch auf sich warten ließ, ging ich zur Tiefenreinigung über und begann, meinen Schrank auszumisten. Einmal in Fahrt gekommen, konnte ich mich nicht mehr bremsen und entrümpelte, was das unnötige Zeug hielt. Auch nach der Besuchszeit machte ich gleich weiter. Es gab kein Halten, gefüllte Mülltüten standen zum Abtransport für den Kleidercontainer auf der Treppe…

Abends dann schaute ich ins Netz und fand, ich bin nicht allein auf der Welt mit meinem Bestreben, Unnötiges aus der Wohnung zu entfernen:

Heute Morgen dann ging ich mehrmals zwischen Wohnung und Container hin und her. Teller, Gläser, Bilderrahmen usw., was ich nicht mehr brauche, stelle ich neben den Kleidercontainer. Ich weiß, dass so manch einer dankbar sein wird für einen Fund. Und ich fühle mich wirklich befreit. Gleich mache ich weiter. Obwohl ich nicht glaube, wie Reiner Langhans leben zu können und auch nicht zu möchten, mal schauen, wie weit ich komme.