…und voller Leben

Fasten ist ein fester Bestandteil aller großen Weltreligionen. Seit Tausenden von Jahren vertrauen Mystiker aller spirituellen Traditionen auf das Fasten zur Reinigung von Körper und Seele, um das Augenmerk von den profanen Bedürfnissen des Körpers abzuziehen und sich auf die Gnade der Erleuchtung vorzubereiten. Mahatma Gandhi glaubte an das Fasten als hochwirksames Mittel zur Erlangung spiritueller Erkenntnis und positiver Veränderungen. Man muss sich in Erinnerung rufen, dass der Verzicht auf Nahrung nicht nur spirituelle, sondern auch geistige und physische Vorteile hat.
Auch Plato und Sokrates fasteten regelmäßig, um ihre geistige und körperliche Leistungsfähigkeit aufzubauen. Die medizinische Literatur aus dem alten China, Ägypten, Griechenland und Rom ist sich bezüglich der Heilwirkungen des Fastens einig. Befürworter des Fastens berichten heute, dass ein kontrollierter Nahrungsentzug über einen gewissen Zeitraum bei der Behandlung von zahlreichen Leiden – unter anderem Allergien, Arthritis, Asthma, Herzproblemen, Verdauungsstörungen, Schlaflosigkeit, Migräne, Nebenhöhlenproblemen, Hautausschlägen, Magengeschwüren, Schilddrüsenproblemen, Tumoren und Augenerkrankungen wie Katarakten und Glaukomen – wirksam ist. Zudem haben Wissenschaftler im letzten Jahrhundert ganz konkret eine Wechselbeziehung zwischen einer geringen Nahrungsaufnahme und einer hohen Lebenserwartung hergestellt…
…Fasten heißt nicht hungern. Es ist der Verzicht auf Essen (nicht aber auf Flüssigkeit!), damit der Körper die Gelegenheit bekommt, sich der angesammelten Giftstoffe zu entledigen. Nach einer wirksamen, reinigenden Fastenkur ist der Stoffwechsel wieder in Ordnung. Die Menschen fühlen sich dann ernergiegeladen, geistig konzentriert und voller Leben.
(aus dem Buch „Innere Reinigung“ von Karyn Calabrese)

Advertisements

7 Kommentare zu „…und voller Leben

  1. …mir geht es ausgezeichnet! …so kann es bleiben…

    …ja, die Bedeutung der Worte verändert sich mit der Zeit, stimme Dir da zu…

    …ich denke mal, was das Grundeinkommen betrifft, es würde nur gutes bewirken, aber ob es den Mächtigen gefällt, wenn das Volk viele seiner Sorgen los wird? …glaube ich nicht, die Knute des Geldmangels wird gebraucht…also glaube ich nicht an eine Einführung des bedingenslosen Grundeinkommens…

    …viel Erfolg mit Deiner Haferkur!

    Gefällt mir

    1. Es verändert sich vieles, und ich denke, wir tun gut daran, nicht alles zum Dogma zu machen.

      Kann dir leider leider leider nur zustimmen, den Großkopferten wird das gar nicht gefallen. Ein großer Teil der Ängste wird von den Menschen abfallen und Angst ist etwas, was sich die Mächtigen zunutze machen, Menschen in Angst sind leichter zu manipulieren und zu regieren.

      Ich habe meine Haferkur schon abgemildert, halte es aber trotzdem basisch.
      So gibt es Haferbrei mit Brokkoli oder anderem Gemüse, statt den Brei pur, das hört sich für mich schon besser an…grins….Trick 17 mit Selbstüberlistung. 😉

      Gefällt mir

      1. Ja, denke ich auch. Die Idee kam mir gestern, als ich merkte, dass ich schon wieder widerspenstig wurde, wenn ich an den Haferbrei dachte.

        Ja, es ist wirklich eine spannende Zeit, wir haben soviel Möglichkeiten wie kaum eine Generation zuvor.

        Gefällt mir

  2. Fasten kann auch bedeuten, dass man nur auf bestimmte Dinge eine zeitlang verzichtet, gerade geeignet für Leute, die viel Schoki, viel Fleisch usw. essen.
    Auch ein Medienfasten finde ich nicht verkehrt.
    Denn es gibt viele, die können ohne das gar nicht mehr leben, bzw. meinen ohne das nicht leben zu können.

    Ich wollte dir noch einen Link schicken, leider habe ich aus Versehen alle Mails gelöscht, weil ich auf dieser Adresse soviel Spam bekam und das Profil gelöscht habe.
    Schau mal hier:
    https://einfachemeditationen2.wordpress.com/2015/11/28/wie-kommt-es-dass-die-einfuehrung-des-grundeinkommens-als-erstes-kommt/

    Gefällt 1 Person

    1. Guten Morgen…und ich dachte, ich bin gerade ziemlich alleine im Netz unterwegs…

      …das Wort „fasten“ soll laut Buch vom altenglischen Wort faestan abgeleitet sein, was „ohne Nahrung auskommen“ bedeutet…dann wäre streng genommen ein Verzicht auf nur ein Nahrungsmittel kein Fasten…aber shene wir es mal nicht so streng…Medienfasten finde ich eine gute Sache, das mache ich sehr oft…

      Danke für den Link, sieht sehr interessant aus, ich schau gleich noch ein bisschen…

      …ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag!!

      Gefällt mir

      1. Moin Moin
        Ich habe wohl in den letzten Tagen zuviel geschlafen, deshalb bin ich jetzt eher früh wach.

        Ja, das kann gut sein. Damals gab es aber auch die eigentlich „unnützen“ Nahrungsmittel nicht und erst recht nicht die technischen Neuerungen, die man heute in jedem Haushalt findet.
        Von daher finde ich es nicht verkehrt, wenn man das „fasten“ auf andere Bereiche ausdehnt.

        Ja, das hört sich wirklich interessant an. Wobei gesagt wird, dass dieses Grundeinkommen noch vor Weihnachten kommen wird. Das kann ich nicht so wirklich glauben. Obwohl es für viele ein schöner Segen wäre.

        Ich fange heute mit meiner Haferkur an, ob mir das gefällt, das weiß ich noch nicht….grins…

        Ich wünsch dir auch einen schönen Sonntag, der hoffentlich seinem Namen alle Ehre macht.

        Wie gehts dir denn heute?

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s